Tierarztpraxis Dr. Hans Weißensteiner
Tierarztpraxis Dr. Hans Weißensteiner

... unser Hundesalon:

FELLNASENSTUDIO

Hundefriseur - Hundesalon

Fellpflege für Katzen, Hunde, Kaninchen

Hall 239, A-8911 Admont

T: +43 664 92 44 929

... unser Tierschutzverein:

Tierschutzverein

"Fellnasenhilfe L(i)ebenswert"

Hall 232, A-8911 Admont

T: +43 664 92 44 929

UNSERE persönliche Futtermittelempfehlung:

Gerne können Sie direkt bei PERRO bestellen.

Erste-Hilfe-Kurs

für Tierbesitzer

Wichtiges

Vergiftungszentrale Wien:

Notruf: 01 / 406 4343

Schnelle Information im Internet

Magendrehung - Lebensgefahr!

Ihr Hund rollt sich plötzlich nach dem Fressen über den Rücken? Plötzliches Würgen, Erbrechen?

Suchen Sie sofort einen Tierarzt auf! Es besteht Lebensgefahr!

Lesen Sie mehr ...

Bei Erziehungsproblemen oder Interesse an verschiedenen Hundekursen empfehlen wir die Hundeexpertin Christa Pirker-Weingartsberger in Liezen

Kontakt

Dr. Hans Weißensteiner

Hall 239, A-8911 Hall

 

Telefon:   +43 3613 2539

Mobil:   +43 664 45 86 760

Email: info@tierarzt-admont.at oder hansw@direkt.at

  

Bei Hautpatienten,

Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen,

Verhaltenstherapie,

Akupunktur, etc.

bitte ich um telefonische Terminvereinbarung!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Ich informiere Sie gerne über Wichtiges & Neues aus der Großtierpraxis

Pferde – Impfung schützt vor Influenza-Infektionen

Erkrankungen der Atmungsorgane beim Pferd kommen häufig vor. Sie werden in erster Linie durch Viren ausgelöst, unter denen das Influenza-Virus das bekannteste ist.

 

Der Körper muss selbst mit der Erkrankung fertig werden, da es kein spezifisches Heilmittel gibt. Dazu ist Ruhe und vor allem gute Luft nötig. Werden die Schleimhäute übermäßig durch hohe Ammoniakkonzentrationen, Staub und Schimmelsporen in der Pferdebox gereizt, wird die Heilung der Atemwege gegen Viren erschwert. Es kommt zu einer Ansiedlung und Vermehrung von Bakterien, die ihrerseits Fieber und Husten auslösen und zu einer Verschlechterung des Krankheitszustandes führen. Damit die Ammoniakkonzentration in der Pferdebox gering bleibt, muss mind. 1 x täglich ausgemistet werden. Beim Rauhfutter ist auf gute Qualität zu achten, um übermäßige Staub- und Schimmelbildung zu vermeiden.

Am effektivsten ist es, durch aktive Immunisierung mittels Impfung eine Infektion zu verhindern. Durch die Impfung des gesunden Pferdes wird das Immunsystem des Körpers angeregt, spezielle Antikörper gegen das Impfvirus zu bilden. Diese sind dann im Bedarfsfall in der Lage, die Ausbreitung des krankmachenden Feldvirus zu verhindern.

 

Die beste Antikörperbildung wird in der unbeschwerten Zeit des ersten Aufzuchtjahres erzielt. Mit der aus 3 Impfungen bestehenden Grundimmunisierung sollte jedoch erst ab dem 5. Lebensmonat begonnen werden, da das Fohlen bis dahin über die Kolostralmilch mit Antikörpern von der Mutter versorgt wird. Es ist deshalb so wichtig, dass die Mutterstute ordnungsgemäß geimpft ist, sonst ist das Fohlen schutzlos.

 

6 Wochen nach der Erstimpfung erfolgt die zweite und spätestens 6 Monate danach die dritte Impfung. Im Anschluss an die Grundimmunisierung wird in einem 6-12monatigen Wiederholungsintervall geimpft. Mit jeder Impfung wird ein Reiz zu erneuter Antikörperbildung gesetzt.

Erfahrungen zeigten, dass dieses Impfschema zum Schutz vor Influenza- und Herpesviren einen bestmöglichen Schutz erzeugt und gleichzeitig die Impfbelastung des Tieres auf ein Minimum reduziert.

 

Abweichungen davon haben zur Folge, dass der Impfschutz wenig belastbar ist, mehr Nebenwirkungen auftreten und die Anforderungen der Pferdesportverbände nicht erfüllt sind.

 

 

Impfschema

 

Grundimmunisierung

1. Impfung ab 5. Lebensmonat
2. Impfung nach 6 Wochen
3. Impfung nach 6 Monaten

 

Wiederholungsimpfungen:

alle 6 - 12 Monate

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierarztpraxis Dr. Hans Weißensteiner

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.